Alles Gute zum Jahresanfang!

Kinderbuch

 

Poli Cover ausschnitt

Ich weiß nicht, welche Projekte bei euch so anstehen – habt ihr neue Ideen für 2017 oder laufende Projekte, die abgeschlossen werden sollen?

Dazu wünsche ich euch jedenfalls viel Freude und Erfolg, welchen Weg auch immer ihr beschreitet.

Für mich wird dieses Jahr wohl einiges an aufregenden und schönen Momenten bereithalten – denn mein Buchprojekt über den kleinen Poli im Waldkindergarten wird 2017 vom Verlag Editions Guy Binsfeld hier in Luxemburg herausgebracht!

Wenn alles gut geht – Daumen drücken! – kommt das Buch noch im Herbst in die Buchläden in Luxemburg, voraussichtlich unter dem Titel „De Poli geet an de Bësch“.

Ist das nicht eine prima Gelegenheit, jetzt Lëtzebuergesch zu lernen?

Eure Olga

 

Als in Tübingen noch Sommer war…

Geschichten aus dem Atelier

… und draußen die Sonne wirklich alles gab, saßen wir in einem schön kühlen Atelier in Tübingen:  neun Menschen, die sich an diesem warmen Wochenende im September mit Illustration beschäftigen wollten. Gut, dass eine von uns die Sache äußerst geschickt und geplant anging: Sanne Dufft, die ihr wunderhübsches Atelier zur Verfügung gestellt und das sogenannte Retreat für den internationalen Verband der Kinderbuchautoren und -illustratoren SCBWI Germany/Austria organisiert hatte.

Sehr gut auch, dass einer von uns der international bekannte und erfolgreiche Hamburger Illustrator Jonas Lauströer war, der eigens mit der Bahn aus Hamburg angereist war, um uns in neue illustrative Höhen zu führen.

Von kreativen Aufwärmübungen hin zu intensiven Arbeitsphasen führte uns der Workshop ab Freitag Abend bis Sonntag Mittag, gepusht durch Kaffee und frisch gepressten Apfelsaft aus Sannes eigenem Streuobstgarten, abgerundet durch abendliche Spaziergänge durchs alte Tübingen und tiefsinnige Gespräche unter Kollegen. Hach, es war einfach herrlich!

Allerdings hatte ich am Samstag nachmittag dann einen kleinen Durchhänger – mir fiel einfach nix mehr ein! – aber drei meiner lieben Kolleginnen zu zeichnen schaffte ich doch noch:

julia-walthermonika-baum

 

sanne-dufft

Danke nochmals an Sanne Dufft, Monika Baum, Julia WaltherAna Martin Larranaga, Twyla Dawn Weixl, Gulten Kavurmacioglu, Dietmar Derrez und natürlich an Jonas Lauströer für das einmalige Wochenende!

Lesekino im Tierpark

Tiergeschichten

Was war das heute für ein wunderbarer Frühlingstag! Wie eigens bestellt für die feierliche Saisoneröffnung des Tierparks in Esch mit seinem neuen Vorzeige-Projekt: dem Lehrbauernhof.

Die supernette Chefin der Tierparkverwaltung Anne Meyers hatte wirklich an nichts gespart: den ganzen Nachmittag gab es gratis Laugenbrezeln, Bergkäse, Schinken, Apfelstrudel mit Vanillesauce – und neben Wein, Bier und regionalem Viez sogar Murmeltiermilch (sehr lecker, und nur für Erwachsene!)

Ponys standen für den Ausritt bereit, und zwei französische Alphornbläser verzauberten die Besucher mit jazzigen Klängen.

Besonders aufregend für mich war aber, dass ich im Auftrag der Tierparkverwaltung eine Geschichte für das Lesekino des Tierparks geschrieben und illustriert hatte, und heute  die Geschichte  den kleinen Besuchern vortragen konnte.

Murmeltiergeschichte Bild 5

Um die vierzig Kinder aus der Früherziehung, dem „Précoce“ der Brillschule saßen auf Strohballen und hörten ziemlich aufmerksam zu, als ich ihnen meine Geschichte von den Murmeltieren aus den Bergen erzählte und die A3-großen Illustrationen dazu zeigte.

Mein rotes Dirndl trug vielleicht auch seinen Teil dazu bei, dass die Kinder so aufmerksam waren! Denn hier in Luxemburg gibt es meines Wissens keine Landestracht. Nur gejodelt habe ich nicht – das wäre wohl doch zu viel des Guten gewesen!

Ausnahmsweise bekommt ihr dann heute noch ein Foto vom Lesekino und seinem netten Publikum zu sehen.

IMG_6644

Der wunderbare Escher Tierpark ist wie immer täglich geöffnet, der Eintritt ist frei. Ihr findet ihn gleich hinter dem Campingplatz auf dem Escher Galgenberg im Süden des Landes.

Staubsaugen im Wald

Kinderfigur

Gestern war ich wieder mal im Wald mit Marie.

Es war feucht, der Himmel war schwer vom kommenden Schnee, und mir war so kalt wie schon lange nicht mehr.

Eigentlich schrie alles in mir nach der heissen Badewanne, aber ich brachte es einfach nicht übers Herz, Marie beim Spielen zu unterbrechen.

Sie war nämlich mit Staubsaugen beschäftigt.

 

Ganz konzentriert ging sie die matschigen Eiswasserpfützen ab.

Dann stellte sie sich hin und saugte sie Pfütze um Pfütze leer.

Mit zwei Stöcken.

Laut singend.

Total versunken.

Ich stand da und war einfach nur froh.

Ermöglichen wir doch unseren Kindern mehr solcher Glücksmomente. Und lernen wir von ihnen, wie wunderbar es sich anfühlt, ganz im „Jetzt“ zu sein…

 

 

 

 

Babys und ihre Körpersprache

Geschichten aus dem Atelier

Heute dachte ich darüber nach, was mich eigentlich so an Kindern fasziniert, dass ich sie immerzu zeichnen will.

Um es kurz zu machen, es geht mir nicht um den niedlichen Ausdruck und die putzige Wirkung. Was mich so anzieht, ist die völlige Ehrlichkeit in ihrem Ausdruck. In ihren Augen, ihrem Gesicht, ihrer Körperhaltung, ihrer Gestik.

Bis zu einem bestimmten Alter können Kinder sich nicht verstellen.

Wenn ich also ein Kind zeichne, das völlig versunken ist in seinem Spiel (eigentlich ja seiner „Arbeit“), weiss ich, es ist vollständig anwesend und hingegeben.

Das ist es wahrscheinlich, was mich so anzieht: Die Energie dieser Kinder, die ich intensiv spüre, wenn ich sie zeichne.

Zu diesem Thema möchte ich euch etwas zeigen, das ich vor einigen Jahren für die Neuausgabe des Stillhandbuchs der „Initiativ Liewensufank“ gezeichnet habe, zu einem Artikel zum Thema „Richtiges Anlegen beim Stillen“.

Diesmal hatte ich allerdings eine Fotografie als Vorlage.

Seht euch mal die Augen von dem Baby an: es redet mit der Brust!

Ich finde sogar, die beiden ähneln sich 😉

Version 5Version 4Version 3Stillkalender PDF1

Was meint ihr? Hat jemand Erfahrung mit solchen Momenten? Die Mütter unter Euch? Die Papas?

Ich würde mich über einen Kommentar sehr freuen!

 

 

Was vor der Farbe kommt

Ateliergeschichten

KLeeschen Bleistift

Heute zeige ich euch eine Bleistift-Skizze zu meinem aktuellen Auftrag. Ich sollte eine neue Schluss-Szene für die Eselgeschichte anfertigen, die  von zwei Poitou-Eseln im Tierpark in Esch erzählt.

Dieser Entwurf war die Basis für die Illustration in Farbe und zeigte mir z.B., wo ich dunkle und helle Farbwerte anlegen muss. Vor allem diente sie auch dazu, das OK des Kunden einzuholen, bevor es an die Anfertigung des Aquarells ging.

In diesem Entwurf hat sich übrigens ein Fehler versteckt, den bis jetzt nur der 8-jährige Sohn meiner Freundin entdeckt hat!

Kuckt mal genau…

Nun, der Kleeschen (lies: Klees-chen), wie der Hl. Nikolaus in Luxemburg genannt wird, hält nächsten Sonntag seinen feierlichen Einzug in die Stadt Esch/Alzette.

Auf dem Weihnachtsmarkt, wo der Umzug endet, wird die Geschichte im Laufe des Advents dann den Kindern vorgelesen.

Das fertige Bild darf ich euch natürlich nicht zeigen, sonst ist es ja keine Überraschung mehr…

 

In der Zwischenzeit wünsche ich Euch allen einen schön-herbstlichen Vor-Advent.

 

 

 

 

November

Kinderfigur

Poli Vogel

Unsere Aufgabe als Eltern ist es ja, dem Kind beim Erwachsenwerden zu helfen. Manchmal ist das schwer.

Wie erkläre ich meinem Kind, dass der Vogel nie wieder fliegen wird? Auch wenn man ihn ganz lieb streichelt? Und dass auch Papa ihn nicht wieder gesund machen kann?

Manchmal sage ich dann, dass der Vogel jetzt im Vogelhimmel ist – fühle mich dabei aber nicht besonders gut.

Ich frage mich: Darf ich meinem Kind die Wahrheit zumuten?

Was ist die Wahrheit über den Tod?

Wie erkläre ich den Tod, wenn ich ihn selber nicht verstehe?

Manchmal würde ich am liebsten ich meiner illustrierten Welt verschwinden – wo es keinen Tod gibt und keine Erwachsenen, die sich gegenseitig umbringen. Eine Welt für Kinder.

Die Welt, wie sie jetzt ist, ist kein Ort für sie.

 

 

Esel & more

Tiere

Heute bin ich ein bisschen stolz auf mich… weil ich Euch einen kleinen Auszug aus meiner letzten Auftragsarbeit zeigen darf.

Meine Illustrationen in Aquarell begleiten eine wunderschöne Esel-Geschichte, die von Anne Meyers von der Escher Tierpark-Verwaltung geschrieben wurde.

IMG_6429

„Die Eselgeschichte“ Illustration von Olga Reiff

Diese und andere Geschichten werden am kommenden Sonntag im im Ellergronn im Rahmen von „Een Dag an der Natur“ vorgelesen.

Um 11 h beginnt das Lesekino: auf Strohballen sitzen, Geschichten zuhören und Bilder anschauen…

Ihr seid ganz herzlich eingeladen – und bringt viele Kinder mit!

Kinder im Wald

Kinderfigur

Was wohl mein Mädchen gerade im Wald macht?

Wahrscheinlich spielt es wie immer mit Stöckchen, Steinchen, Gräsern, Raupen…

PF 5

Die anderen Kinder in der Gruppe sind auch immer völlig versunken in ihr Tun.

PF 2

Im totalen Flow, wie man so schön sagt…

Portfolio 3

Und das Ganze ohne Spielgerät. Ohne Animation. Ohne Krach und Stress.

Mein Dank geht daher heute an die fantastische Bëschcrèche in Esch/Alzette und ihre Erzieher, die es seit 12 Jahren mit viel Herz und Geduld fertigbringen, den Kindern eine wunderbare Zeit zu schenken!

Es ist soweit!

Kinderbuch

Bevor ich heute meinen Schreibtisch verlasse, wollte ich mich bei Euch allen fürs „Liken“ und die viele Unterstützung in den letzten Monaten bedanken.

Denn nächste Woche ist es wirklich endlich soweit: Mein Buchmanuskript wandert zu meinem Lieblingsverlag in Luxemburg. Drückt mir die Daumen, dass ein Bilderbuch daraus entsteht!

Als kleines Dankeschön für Euch noch zwei kleine Bilder:

PS: Marie war so konzentriert, dass sie gar nicht gemerkt hat, dass ich mich von hinten an sie herangeschlichen habe, um sie zu zeichnen.

An der Crèche 2

Und unser Arnaud mit Anna:

An der Crèche 1

Ein schönes Wochenende Euch allen!